Leserbrief zum Thema Organspende und die Schattenseiten … Betroffene berichten

Leserbrief zu finden auf Nürtinger Zeitung / Wendlinger Zeitung

Rosemarie Körner, NT-Oberensingen. Zum Artikel „Organe, die Leben retten“ vom 10. November.

In Paulas Nachrichten wird sehr einfühlsam über die Notwendigkeit von Organspende berichtet, nur im allerletzten Satz sitzt wieder einmal der entscheidende Fehler: „. . . nach ihrem Tode . . .“. Nein, nicht nach dem Tode, sondern davor. Nur das Gehirn darf tot sein, der gesamte sonstige Organismus muss noch leben, denn wäre im Gewebe des Spenders bereits irgend eine Reaktion auf einen Tod, umgangssprachlich „Leichengift“ genannt, könnte das entnommene Organ nicht mehr beim Empfänger anwachsen.

Was heißt das in der Praxis? Niemand kann das Gehirn sehen und seinen Tod feststellen, das wird durch Untersuchungen festgestellt. Leider sind diese Untersuchungen in manchen Fällen nicht wirklich aussagefähig, das heißt, sie sind zu manipulieren. Häufiger als der Kommission der Stiftung Organtransplantation lieb ist hat sich gezeigt, dass solche als tot diagnostizierten Gehirne doch wieder den Weg ins Leben zurück finden, wenn man sie nur lässt. Zeit und Anregung wäre dazu notwendig.

Dem gegenüber steht aber ein riesengroßer Wirtschaftszweig der Pharmaindustrie, die nur an Transplantationen verdienen, nicht an der Gesundung von schwerst Verletzten.

Ich selber habe aufgrund einer solchen persönlichen Erfahrung meine Einstellung zu Transplantationen geändert. Mein Mann war als hirntot diagnostiziert von der Ärzteschaft als „menschliches Gemüse“ bezeichnet worden. Aber dass er heute mit nur geringen körperlichen Einschränkungen weiterlebt, können sie sich und mir nicht erklären. Deshalb ist es für mich sehr wichtig, immer wieder darauf hinzuweisen, dass die Transplantation von Organen nur von lebenden, aber hirntot diagnostizierten Menschen stattfinden darf. Die Entnahme von Organen muss unter Vollnarkose stattfinden, denn Hirntote empfinden noch Schmerzen. Wenn jemand sagt, dass er angesichts einer aussichtslosen persönlichen Perspektive Organe spenden möchte, finde ich das sehr ehrenvoll und mutig, aber die wenigsten Menschen kennen die Wahrheit der Organentnahme. Da müsste mal wirklich ehrlich und fair aufgeklärt werden.

Großbritannien: Hirntote wieder zurück im Leben

Hirntot und „ohne Hoffnung auf Genesung“: Ärzte stellen Maschinen ab – da wackelt Sam (22) mit dem Zeh

„Sie ist im wahrsten Sinne von den Toten auferstanden“

(Originalartikel auf RTL zu lesen) Nach einem Autounfall lag Sam Hemming aus Credenhill in der englischen Grafschaft Herefordshire im künstlichen Koma. Sie hatte schlimme Kopfverletzungen davongetragen, ihr Gehirn zeigte auf dem EEG keine Aktivitäten mehr. Ärzte sagten den Eltern, es gebe keine Hoffnung auf Genesung mehr und schalteten die lebenserhaltenden Maschinen ab. Dann wackelte die 22-jährige Jurastudentin plötzlich mit dem großen Zeh. Trotz ihrer schweren Verletzungen und entgegen aller Prognosen kämpfte sich Sam zurück ins Leben.

Das Auto, in dem Sam und ihr Freund saßen, hatte sich bei dem Unfall überschlagen. Tom Curtis (21) kam mit leichten Blessuren davon, Sam hingegen war durch die Wucht des Aufpralls durch die Scheibe geschleudert worden und auf der Fahrbahn gelandet. Ihr linkes Ohr wurde abgetrennt, vier Wirbel in ihrem Genick waren gebrochen, der Schädel schwer verletzt.

Nach einer sechsstündigen Operation hatten Ärzte Sam ins künstliche Koma versetzt. 19 Tage später teilten sie den Eltern mit, sie sollten sich besser auf das Schlimmste gefasst machen. Nachdem der Hirntod der jungen Frau festgestellt worden war, rieten sie ihnen, die Maschinen abzustellen. „Wir versammelten uns in ihrem Raum, um Lebewohl zu sagen. Sie schalteten die Maschinen ab und ich schrie“, erzählt Sams Mutter Carol der britischen ‚Dailymail‘. Doch dann geschah ein Wunder. Sam wackelte mit dem großen Zeh, als ein Sanitäter sie dort aus Versehen mit einem kalten Waschlappen berührte. „Die Computer zeigten plötzlich Hirnaktivität. Es war unglaublich“, erinnert sich Carol. Die Ärzte reagierten sofort und versetzten Sam zurück ins künstliche Koma.

Schon zuvor hatten sie den heiß-und-kalt-Test gemacht, jedoch keine Hirnaktivität festgestellt. „Niemand weiß, warum alle anderen Tests negativ waren. Hirnverletzungen sind komplex und unberechenbar“, sagt Sams Mutter. „Sie ist im wahrsten Sinne von den Toten auferstanden. Sammy sollte eigentlich nicht mehr leben. Sie hat die schlimmsten Verletzungen erlitten, die ein Mensch bei einem Unfall davontragen kann.“ Und trotzdem. Tage, nachdem Sam Hemming sterben sollte, wurden die lebenserhaltenden Maschinen erneut abgeschaltet – und die junge Frau atmete selbstständig weiter. Nur acht Wochen später war sie sogar so stabil, dass sie nach Hause konnte, wo sie nun mit ihrem Vater Jason und ihrer Mama Carol lebt, die ihren Job aufgegeben hat, damit sie sich rund um die Uhr um ihre Tochter kümmern kann. „Hätte sie nicht mit dem Zeh gewackelt, wäre sie heute nicht mehr hier“, sagt Carol der ‚Dailymail‘.

Bei dem Unfall war die linke Seite ihres Gehirns irreparabel beschädigt worden. Die rechte Seite jedoch war noch intakt, hat sich entwickelt und einige Funktionen der linken Gehirnhälfte übernommen, sodass Sam heute wieder gehen und sprechen kann. „Wegen dieser Fortschritte ist sie ein wandelndes Wunder. Die Ärzte waren völlig geschockt.“ Ganz langsam erholt sich Sam, sie bekommt täglich Physiotherapie, ist wegen einer posttraumatischen Belastungsstörung in psychotherapeutischer Behandlung. Ärzte arbeiten mit ihr zusammen, damit sich ihr Hirn noch weiter entwickeln kann. „Wenn ich Bilder von mir im Koma sehe, dann erscheinen sie mir unwirklich. Dass mein Zeh mir das Leben gerettet hat, ist einfach unglaublich. Ich bin dem medizinischen Team der Klinik, das mir geholfen hat, unendlich dankbar“, sagt die 22Jährige heute.

Sam hat große Pläne: Sie möchte wieder Jura studieren. „Vor dem Unfall wollte ich Anwältin werden und dieser Traum hat sich nicht geändert. Ich möchte noch immer Karriere im Rechtswesen machen.“

Gerichtsurteil: Verdachtsberichterstattung über eine Organentnahme ist zulässig

Gemäß Pressemitteilung des BGH Nr. 71 v. 12.4.2016 der NJW Neue Juristische Wochenschrift lautet es:

Auch eine Verdachtsbehauptung mit Meinungsbezug ist zulässig, wenn der Gegenstand des Berichts von erheblichem öffentlichen Interesse und in Wahrnehmung der originären Aufgabe der Beklagten, der Kontrollfunktion der Presse, erfolgt.

Zum Sachverhalt

Die Klägerin ist die bundesweite Koordinierungsstelle für postmortale Organspenden gem. § 11 Transplantationsgesetz. Sie nimmt die Beklagten, die Verlegerin einer Tageszeitung und eine Journalistin, wegen der Veröffentlichung eines Artikels vom 8.5.2012 auf Unterlassung in Anspruch. In dem Artikel befasst sich die Beklagte zu 2 kritisch mit dem damaligen Medizinischen Vorstand der Klägerin sowie einer am 8./9. Dezember 2005 erfolgten Organentnahme. Er lautet in Auszügen wie folgt:

„(…) Die Herausnahme der Organe (…) sollte beginnen. Der junge Kollege, der die hierfür nötigen Formalitäten überprüfen musste, war damals noch nicht lange Mitarbeiter der Deutschen Stiftung Organtransplantation (…). Aber das kleine Einmaleins der Hirntoddiagnostik (…) kannte er. Er wurde stutzig. Es fehlte nicht bloß irgendeine Unterschrift. Es fehlte das komplette zweite ärztliche Protokoll, jenes Dokument also, das hätte bestätigen müssen, dass bei dem Mann (…) der zweifelsfreie, vollständige und unwiederbringliche Ausfall sämtlicher Hirnfunktionen nicht bloß ein einziges Mal diagnostiziert worden war. Sondern dass der Hirntod nach einem gewissen zeitlichen Abstand erneut und von einem zweiten Mediziner nachgewiesen worden war, um wirklich jeden Zweifel auszuschließen. Der Verdacht lag nahe, dass diese zweite Diagnostik schlicht vergessen worden war.

Weiterlesen

USA: Für hirntot erklärtes Mädchen lebt wieder

Eines der Opfer der Amokschützen von Michigan ist erst 14 Jahre alt. Abigail Kopf wurde bereits für tot erklärt und für eine Organspende vorbereitet. Doch dann drückte sie die Hand ihrer Mutter.

Schreckliches Szenario: Vergangenes Wochenende ging ein Amoklauf blutig zu Ende, die US-Polizei meldete sieben Tote und eine Überlebende. Zu den Opfern zählte u.a. ein 14 Jahre altes Mädchen, das als Abigail Kopf identifiziert wurde.

Abigail wurde bei dem Anschlag von einer Kugel in den Kopf getroffen und kurz nach der Einlieferung in ein Krankenhaus für hirntot erklärt.Die Notfallmediziner schienen nach der Einlieferung nichts mehr für den Teenager machen zu können. Nachdem Abigail einen Herzstillstand erlitten hatte und nur noch künstlich am Leben erhalten werden konnte, kontaktierten sie die Organspendenorganisation „Gift of Life“ und fragten die Eltern, ob sie mit einer Organspende einverstanden wären. Die Eltern stimmten zu, baten aber um ein wenig Zeit, um sich von ihrer Tochter verabschieden zu können. „Ihr Herz schlug nicht mehr. Wir mussten mit dem schlimmsten rechnen“, sagte ihre Mutter mit Tränen in den Augen.

Doch am Krankenbett ihrer Tochter passierte etwas, was sich zunächst niemand so richtig erklären konnte. Auf einmal begann das Herz von Abigail wieder zu schlagen. „Ich habe Abigail gefragt, ob sie mich hören und noch einmal meine Hand drücken könnte“, erzählte die Mutter Vicki Kopf über diesen Moment der Hoffnung. Was dann passierte, überraschte nicht nur die Eltern, sondern auch die Ärzte. Denn Abigail Kopf schaffte es nicht nur, die Hand ihrer Mutter zu drücken. Sie versuchte sogar, nach dem Arm zu greifen und begann, mit den Zehen zu wackeln. „Es hat mir den Atem verschlagen“, sagte Vicki Kopf. „Es war wie ein Wunder“ (gekürzte Fassung).

Hier der Originalartikel zu lesen

Eine Tote – Abbruch einer geplanten Organentnahme – Widersprüche

So lautet es in der „Ärzte Zeitung“ vom 10.02.2016:

Eine geplante Organentnahme in Bremerhaven scheitert – warum? Auf der Suche nach Antworten stößt eine Expertenkommission an ihre Grenzen. Denn die Zeugenaussagen verstricken sich in Gegensätze.

Verwirrung bei der Hirntod-Diagnose, eine mutmaßliche Urkundenfälschung und Unstimmigkeiten im OP – elf Monate hat es gedauert, bis die Prüfungs- und Überwachungskommission der Bundesärztekammer (BÄK) einen Bericht zur vorzeitigen Beendigung einer Organentnahme im Bremerhavener Klinikum Reinkenheide von Ende 2014 veröffentlichte. Nun liegt der Bericht vor. Alles kann er nicht aufklären.

In das Klinikum Reinkenheide war Ende 2014 eine verunglückte Frau mit schwerem Schädel-Hirn-Trauma eingeliefert worden. Die Zustimmung zur Organentnahme lag vor. Aber kurz vor der Organentnahme wurde bei bereits geöffnetem Körper der Prozess abgebrochen. Was war geschehen?

Ablauf und Ergebnisse der klinischen Feststellung des Hirntodes seien unter den Beteiligten „unstreitig“, so der Bericht. „Streitig“ dagegen seien die Abläufe der abgebrochenen Organentnahme, „da das Klinikum und die Deutsche Stiftung Organtransplantation (DSO) im Nachhinein versucht haben, die Verantwortung für die gescheiterte Organentnahme der Gegenseite zuzuschieben“, heißt es im mit vielen Schwärzungen versehenen Bericht. Beide Seiten hätten insoweit „die Abläufe nicht zutreffend geschildert“.

Weiterlesen

Bericht „Die Untoten: Über die Nähe von Hirntod und Leben“

Reblogged von Deutschlandfunk „Wissenschaft im Brennpunkt“

Ein EKG-Monitor zeigt eine Nulllinie an.

Rund 3.000 Mal wird in deutschen Kliniken jährlich der Hirntod diagnostiziert – ein eher seltenes Ereignis. Nur wenige Ärzte können eine gewisse Routine bei diesem Urteil entwickeln, Fehler sind deshalb nicht unwahrscheinlich. Eine Reihe von Medizinern fordert jetzt strengere Regeln.

Rund 3.000 Mal wird in deutschen Kliniken jährlich der Hirntod diagnostiziert: Es ist ein eher seltenes Ereignis. Nur in großen Kliniken können Ärzte bei der Diagnose eine gewisse Routine entwickeln, und so kommt es immer wieder zu Fehlern, wie jüngst aufgedeckte Fälle zeigen. Kritische Ärzte machen zu lasche Vorgaben verantwortlich und fordern jetzt strengere Richtlinien für die Hirntoddiagnostik. Einige von ihnen gehen noch weiter und stellen die Frage: Ist ein Todeskonzept überhaupt länger haltbar, das nur aufgrund eines geschädigten Gehirns aus einem lebenden Menschen eine Leiche macht?

„Wissenschaft im Brennpunkt“ begleitet eine mehrstündige Hirntod-Diagnose bei einem jungen Patienten. Die Sendung berichtet dabei über medizinische und ethische Grauzonen im Umgang mit Sterbenden, die in der Öffentlichkeit bisher weitgehend unbekannt, in Transplantationskliniken jedoch Alltag sind.

Beitrag zu sehen am 14.12.2014 um 16.30 Uhr

Hören Sie den Trailer zur Sendung unter: http://www.deutschlandfunk.de/medizin-die-untoten.740.de.html?dram:article_id=305199

Offene Diskussion mit einem verständnislosen Arzt

Sehr geehrter Herr Dr. Bankel,

in Bezugnahme auf Ihr Schreiben, darf ich wie folgt Stellung nehmen und Sie hiermit zu einer öffentlichen Diskussion einladen. Hier zuvor Ihr Email vom 27. Jänner 2014:

Hallo,
mit großer Bestürzung bin ich auf Ihre Seite gestoßen und bin sehr erschüttert. Ich habe Jahre bei der Organspende gearbeitet, bin selber Mediziner und bin traurig, dass Leser diese Unwahrheiten, die auf Ihrer Seite vermittelt werden, glauben – spinale Reflexe als Lebenszeichen zu deuten…ich bitte Sie…das ist Volksverhetzung und es tötet Menschen, die dringend auf ein Organ warten. Man kann nur an Ihr (vermutlich nicht vorhandenes) Gewissen appellieren, die Seite offline zu nehmen.
Verständnislos,
Dr. Lorenz Bankel

Nun, das macht auf den ersten Blick ja einen sehr fürsorglichen Eindruck. Da ich jetzt noch nicht weiß, ob Sie, wie Ihre Kollegen bereits zuvor, schon in der ersten Diskussionsrunde, wie es im Boxsport heißt technischem K.O. erliegen, und sich ebenfalls „mundtot“ zurückziehen werden, erlauben Sie mir angesichts der bisherigen Erfahrungen, wenn ich gleich in „medias res“ gehe.

Auch wenn mittlerweile auf den Hippokratischen Eid nicht mehr geschworen wird, so darf ich Ihnen zumindest für den Fall, dass Sie den ersten Grundsatz der medizinischen Ethik, „Primum non nocere“, vergessen haben sollten, dessen primäre Bedeutung wieder in Erinnerung rufen. Primum non nocere bedeutet “Zuerst einmal NICHT schaden„.

Ich will Ihnen das gerne einmal eindeutschen. Wenn es um Menschenleben geht, ist Vorsicht zu walten und von etwas, bei dem man sich nicht hundertprozentig sicher sein kann und berechtigte Zweifel bestehen, somit davon abzusehen. Es ist mir daher unbegreiflich, wie dieses dubiose Hirntod-Konzept allein unter diesem Gesichtspunkt jemals verabschiedet werden konnte.

Was ich Sie aber umgekehrt mit großer Bestürzung fragen muss, ist es Ihnen denn nicht bekannt, dass die Hirntod-Definition auf mehr als wackligen Beinen steht und diese bereits seit Jahrzehnten von einigen Fach-Ärzten selbst als nicht mehr vertretbar angesehen wird? Nichtsdestotrotz verhalten sich Ärzte wie Sie, als wenn es hier um einen gesicherten Wissensstand geht.

Dazu möchte ich Ihnen gerne folgende Experten als Referenz angeben:

Weiterlesen